Warum 2012 ein unglaubliches Jahr wird.

Das neue Jahr liegt vor mir, wie ein weißes Blatt, ungeplant und neu. Ich weiß nicht was kommt. Ich weiß nicht was wird, ich habe noch nicht mal einen Plan, wie ich mir mein Geld zum Leben erarbeiten werde, aber ich freue mich darauf. Es wird unbeschreiblich werden. Gut, genial, fröhlich und hoffnungsvoll. Ich werde unglaubliche Menschen treffen und gespannt zusehen, welche neuartigen Technikprodukte es wieder geben wird, welche Firma welche kauft und ob Apple wieder Exxon Mobile als wertvollstes Unternehmen an der Börse ablöst.

Ein unglaubliches, ein spannendes Jahr liegt also vor uns.

Ich überlege mir – seit einiger Zeit schon – , eine neuartige Kreativagentur zu gründen. Also eine Basis, von der aus ich agiere und meine Dienste anbiete auf dem Gebiet Webdesign, Produktentwicklung, Texten und Fotografie oder – was auch genial ist, ich freue mich darauf ein Netzwerk aus Designern, Entwicklern, Denkern und Menschen mit Superkräften zusammenzustellen und somit auch Größeres in Angriff zu nehmen.

Wichtig ist, dass mit diesem Schritt – ein kleiner Schritt – ich ein Signal aussende nach dem Motto: Hey Leute hier bin ich, euer Monkey, auf den ihr schon lange gewartet habt. Zusammen mit euch möchte ich eure Firma, euer Projekt oder eure Idee Kreativ verpacken. Oder euch eine Stimme geben.

Ich wäge die Risiken und Möglichkeiten ab.

Ich habe viel zu lernen -unglaublich viel-, aber genau darauf bin ich so scharf. Ich liebe es zu lernen. Ich liebe es zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Und wichtig ist: Ich brauche keinen festgefahrenen Plan, sondern größtmögliche Flexibilität. Ich werde herausfinden, mit wem ich für was wie zusammenarbeiten möchte.

Aber einen Traum habe ich noch dabei: Ich möchte live über Projekte berichten, live Bloggen über Kunden, Produkte und Projekte. Das ist Teil des Pakets. Oder sagen wir, dafür gibt es den Sondermonkeypreis. Wer das nicht will, bezahlt den vollen Preis. Hört sich gut an, oder?

Ich habe große Lust darauf, darüber zu schreiben, was für Erfahrungen ich sammle und wie sich die Dinge entwickeln.

Wie ihr seht ist genau das hier der Start von dem was 2012 auf euch wartet.

Ich freue mich darauf. Und wenn ihr einen konkreten und detaillierten Plan wollt: Den gibt es nicht und wird es hoffentlich niemals geben. Das ist nicht mein Ding. Einen Plan auszurollen, ohne dass man Ahnung hat, was kommt? Wer kann die Zukunft beeinflussen? Natürlich wird sich das eine oder andere herauskristallisieren. Aber die Leute, die ständig einen Plan von mir haben wollen wissen nicht, wie mein Denken funktioniert. Ich habe Optionen. Optionen in meinem Kopf, hunderte von Optionen. Es ist nicht wichtig zu definieren, welche ich nehme, es ist nur wichtig, dass ich eine nehme. Die Optionen sind mehr als ein Plan es sind unglaublich viele Möglichkeiten die vor mir liegen und deren ich mir bewusst bin. Ein Plan könnte abhilfe schaffen, aber nur, wenn er natürlich entsteht und nicht wenn man ihn sich aufzwingt. Dann wird man zum Sklaven seiner selbst. Oder aber man ändert den Plan … doch wofür braucht man dann einen so konkreten, so festgelegten Plan, wenn er sowieso über den Haufen geworfen wird? Nur für die Aussenwirkung? Damit Andere deinen Erfolg messen können? Ich habe keine Messlatte für euch. Der Monkey hat Erfolg, so oder so, denn alles was ich tue ist als Erfolg definiert solange ich nur glücklich damit bin. Selbst wenn ich zero damit verdiene, aber Spaß habe ist es das Allerbeste was ich tun kann.

Fassen wir mal meine Vision zusammen: Der Monkey startet etwas, wofür er endlich die Werbetrommel rühren kann. Ich habe die größte Lust meine Visitenkarten und Postkarten und Flyer oder meine Homepage oder noch ne Facebookseite und Twitteraccount an den Mann zu bringen. Ich will mich digital, sozial und überhaupt ausleben. Ich freue mich darauf etwas zu haben was ich bin. Eine Firma für die ich nicht nur arbeite, sondern die ich erschaffen habe.

Ich liebe es Neues zu erschaffen: Texte, Fotografien, Webseiten oder Objekte.

Ich liebe es, mir Namen auszudenken für Domains, Projekte und Webseiten und erfundene Firmen.

Der Name steht schon und bald werdet ihr erfahren wie meine kleine Kreativagentur sich nennt.

Seid gespannt.

1 Antwort

  1. Dosenständer sagt:

    Wie war denn jetzt 2012 im Rückblick, war es ein unglaubliches Jahr? Was macht die neue Kreativagentur?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: