Photonenparty

Ich sehne mich nach Frühlingssonne,
nach Photonenparty auf meiner Haut.
ich möchte gemütlich im Park liegen am Wasser
und die Vögel beim Zwitschern belauschen.

Ich möchte Gras wachsen sehen
und Pflanzen beim blühen beobachten,
will erleben, wie die Natur neu lebt
neu erwacht wie aus einem langen Schlaf.

Bald schon ist es soweit,
schon spüre ich erste Anzeichen.
Sehe, was mir bald blüht
und erspüre die Energie in jeder Knospe:

bereit sich zu entfalten und dem Leben als Leben sich entgegenzustrecken.

Ich will es der Knospe gleich tun:

bereit mich zu entfalten und dem Leben als Leben mich entgegenzustrecken.

Just do it.

Konzepte braucht macht, heißt es. Ideen, die einem Plan folgen.

Doch was, wenn dieses Planen dazu führt, nichts zu schreiben? Was, wenn genau das zum Stillstand führt? Wäre es dann nicht besser einfach loszulegen?

Ich möchte etwas perfekt machen, habe Ideen für ein Blog, für eine Webseite und überlege mir Strategien, frage mich ob der Name passt, etc. Aber wisst ihr was? Das spielt alles eine sehr sekundäre Rolle. Genau so wie es im Sport völlig sekundär ist, welchen Trainingsplan man verfolgt, es kommt darauf an, dass man regelmäßig Sport macht. Ob man nun 15 Min joggt, oder 2 Stunden, spielt keine große Rolle. Es kommt darauf an, dass man es macht.

Optimieren kann man später immer noch. Und so lange man etwas später noch optimieren kann, sollte es doch darum gehen, es überhaupt zu tun.

Ich schreibe hier also, blogge und mir gehen viele Gedanken durch den Kopf wie es in Zukunft mit diesem Blog und auch mit der Montagsmail weitergeht. Dazu kommen meine in mir schlummernden Videoprojekte. Ich habe viele Ideen für Videos und das schon seit Jahren, aber fange nie damit an, weil mein Qualitätsanspruch zu hoch zu sein scheint und ich scheinbar warte, bis ich zum perfekten Filmemacher werde. Ich überlege mir, ob ich eher eine Story erzählen soll, oder ganz authentisch in die Kamera quatschen. Mit einem bin ich mir ziemlich sicher. Es sollte irgendwie unterhaltsam sein. Es kann Kunst sein, es kann alles sein. Und ich kann das auch mit dem Blog hier kombinieren. Mir schwebte gar schon seit längerem vor, dass ich einfach mal ein Video für die Montagsmail produziere. Doch das ist alles viel zu hoch gegriffen. Der Planungsaufwand ist in keiner Weise gerechtfertigt.

Im Kern geht es darum, es einfach zu tun!

Um es kurz zu formulieren:

Mir schwebt folgendes vor:

Ich schreibe in Zukunft einfach und sehe, wohin mich das leitet. Ich möchte den Anspruch, den ich an mich selbst habe ablegen, möchte weniger zeigen, was ich kann als vielmehr sein wer ich bin. Das hört sich kompliziert an, dabei denke ich allerdings lediglich daran, dass ich mir nicht zufiel Gedanken darüber machen möchte, wie ich etwas schreibe, sondern dass ich es einfach raushauen möchte. Ich bin gespannt, wozu das führt.

Und publish!

 

Freies Schreiben

Das Zurückhalten von Informationen, die man schreiben könnte, aber doch nicht schreibt führt dazu, dass die Kreativität nicht voll entfaltet wird.

Im Prinzip ist das Gerhin voll von Informationen die sinnlos oder sinnvoll existiert. Das ständige Nachdenken darüber was sinnvoll und gut oder sinnlos und schlecht wäre führt dazu den Schreibfluss zu behindern. Natürlich kann man versuchen qualitätssteigernde Methoden zu entwickeln aber sicherlich nicht dadurch, dass man im Vorfeld versucht zu filtern, was man schreiben sollte und was nicht. Es fehlt noch viel, noch sehr viel zum freien Informationsfluss.

Ein sehr guter Ansatz ist das Brainstorming: Feie Gedankenäußerung ohne Zensur.

Und analog dazu das freie Schreiben: Freie Gedankenäußerung ohne Selbstzensur.

Werde aktiv im Netz

Werde selbst aktiv

Dem Konsum von Information, dem man unweigerlich ausgesetzt ist in unserer internetaffinen Welt kann zu einer Informationsüberlastung führen. Man liest und liest und liest und konsumiert.

Die Errungenschaften des Internet sind aber nicht allein die Möglichkeit des Konsums von immer neuer Information sondern vor allem die Kommunikation und das Teilhaben an diesem Austausch von Information. Nicht zuletzt Blogs aber auch Facebook, Twitter und neuerdings Google Buzz aber auch andere soziale Web 2.0-Errungenschaften bieten Plattformen der Interaktion, der Selbstdarstellung und der eigenen Stimme im Netz.

Nie zuvor war es möglich mit so wenig Aufwand Menschen so einfach zu erreichen. Auch wenn es nur eine Handvoll sind die Anfangs die Beiträge lesen, die man von sich gibt, so kann die Qualität der Berichtserstattung, bzw. Meinungsäußerung und auch die Regelmäßigkeit und die Werbung für die eigenen Vier-Wände-im-Internet dafür sorgen, dass aus einer Hand voll einige Hände voll Besucher werden.

Deshalb möchte ich dich ermutigen dich zu Wort zu melden und nicht nur zu kommunizieren. Eröffne einen Blog, melde dich bei Twitter an, und nehme Teil an dieser Informationswelt. Suche dir Gleichgesinnte und schreibe, was dich interessiert. Wenn es nicht zu privat ist, wirst du auch den einen oder anderen Begeisterten Leser finden.

Der 5 min Text

Dieser Text entsteht gerade in nur 5 Minuten. Ohne dass ich mir etwas ausgedacht habe, ausser eben diesem Zeitlimit gibt es eigentlich keinerlei Beschränkungen. Doch über was redet man, wenn man nur 5 min hat. Vielleicht sollte ich davon reden, wie wichtig es ist diese mir gegebenen 5 Minuten auszukosten und mein wichtigstes Statement an die Weltheit zu richten. Andererseits ist dieser Text im Gesamtkontext meines Blogs zu lesen und somit nicht so extrem wichtig. Es ist ja nicht mein Henkerstext, den ich kurz vor meiner Exekution noch an irgendwen richten darf. Na zum Glück ist in Deutschland die Todesstrafe verboten, besser gesagt es gibt keine Todesstrafe. Strafen die es nicht gibt sind ja immer verboten. Ja aber in der Hessischen Verfassung ist die Todesstrafe noch immer manifestiert. Da zum Glück aber Bundesrecht über Landesrecht steht ist sie ausser Kraft gesetzt. Viel wichtiger als die Todesstrafe sind aber die Studiengebüren. Ich bin ja doch mal gespannt ob der Widerspruch, die Verfassungsklage durchgeht, die ich wie viele andere Studenten gestellt habe, wobei es gegen die Verfassung ist die Studiengebühren einzuführen, weil eben die Freiheit der Lehre garantiert ist laut Hessischer Verfassung. Na mal sehen, was das Gericht dazu sagt. ENDE