Sein Schatten ruht über der Stadt

Sein Schatten ruht über der Stadt.
Sie liegt ihm zu Füßen.
Er ist kein Fürst oder König mit Macht.
Er steht einfach dort und genießt die Aussicht.
Er ist wie wir.
Einer von uns.
Manche dachten er sei wie Spiderman,
der ihn sicher gerne als Bruder hätte.

Sein Schatten ruht über der Stadt,
festgehalten in einer Fotografie,
doch es hat ihn längst weiter getrieben.
Er reiste um den halben Erdball um ihn weiter zu umkreisen,
Er schwamm mit Haien und ritt auf Straußen,
Kitete mit den Weltmeistern am Kap der guten Hoffnung
und lernte unglaubliche Menschen kennen.

Doch das war erst der Anfang.
Er ist noch immer unterwegs
und erlebt Abenteuer in fernen Ländern.
Er ist einer der wichtigsten Menschen in diesem Universum,
denn er ist mein Bruder.

Dein Schatten ruhe über vielen Städten und Ländern.
Bereise den Planeten unserer Geburt, mein bester Freund
und komme zurück mit Taschen voll Gold.


Ursprünglich in der Montagsmail vom 06. Januar 2014 veröffentlicht und aufgrund des positiven Feedbacks hier erneut veröffentlicht.

Foto: Aussicht vom Neroberg in Wiesbaden über die Stadt,  M0nkey of Hope 2013
Im Bild: Matthias Rilinger

 

 

Neues Entsteht.

Das neue Jahr startet bald,
und ich weiß es wartet kalt
uns um Mitternacht zu begrüßen,
die Zeit liegt uns zu Füßen
in solchen Momenten der Revolution,
dabei kennen wir es doch schon:
Das Alte stirbt und Neues entsteht.
Und das passiert weil Zeit vergeht.

Die Zukunft wartet auf uns.
Wir schreiten ihr entgegen.
Bewegen uns durch Raum und Zeit.
Und die Zeit treibt uns immerzu vorwärts,
unaufhaltsam.

Gedanken an längst Vergangenes
und Pläne für die Zukunft
durchwanden unseren Geist
und doch leben wir nur in der Gegenwart.
Alles Andere gleicht einer Illusion.
Wir erleben es nicht! Nicht jetzt.
Nur was wir jetzt erleben, erleben wir wirklich.
Leben findet in den kleinen Augenblicken der Gegenwart statt.
Zukunftsplanung und Nachdenken über bereits Vergangenes sind lediglich Hilfsmittel und Werkzeuge um das Leben in der Gegenwart erst zu ermöglichen.
Gute Werkzeuge – keine Frage – aber eben dazu da um die Gegenwart zu dem zu machen was sie wirklich sein möchte:
Ein Raum um zu Leben.

Leben findet nur hier statt.

Atme ein und wisse, dass genau das hier dein Leben ist.
Dieser Augenblick, dieser Moment er gehört dir.
Herzlichen Glückwunsch zu deinem Leben.


Hinweis: Dieser Beitrag ist eine exklusive Veröffentlichung der Montagsmail vom 30. Dezember 2013. Die Montagsmail ist die kostenlose wöchentliche Mail von Andreas Rilinger (Monkey) mit über 140 Lesern. Hier kostenlos anmelden

 

Warum Schreiben nicht immer so leicht ist.

Wie einige von euch wissen schreibe ich neben diesem Blog die wöchentlich erscheinende Montagsmail. Nun kam es vor, dass ab und an eine Montagsmail ausfiel. Nicht etwa, weil ich vergessen hätte sie zu schreiben, sondern einfach nur, weil mir kein Thema über das ich schreibe könnte gefiel. Es ist einfach so, dass es jede Mengen an Themen gibt, über welche ich gerne berichten würde, aber eben nicht für die Montagsmail. Die Montagsmail hat für mich den Anspruch etwas Besonderes zu sein. Immerhin bekommen bereits 145 tolle Leser die Mail jede Woche in ihr Postfach. Also viele Menschen, die etwas besonders erwarten. Einen Text, der weder zu lang, noch zu kurz ist, irgendwie inspirierend und spannend. Meine Erwartungen sind also hoch. Das ist fast jedes Mal so, doch irgendwie schaffe ich es immer meine Erwartungen etwas zurückzudrängen und dann einfach trotzdem zu schreiben.

Die Idee ist, dass ich wieder mehr schreibe, blogge, veröffentliche und Inspiriere. Mein Kopf ist voller Ideen und Gedanken und Perspektiven. Dinge, die Menschen interessieren. Es geht nicht nur um persönliche Erlebnisse, sondern auch wie man sein Leben am besten Lebt. Dieses Thema interessiert mich brennend. Was ist der richtige Tagesablauf, etc. Nur ist es so eine Sache mit dem öffentlichen Schreiben. Man versucht doch seine Gedanken noch zu bremsen, zurückzuhalten. Das führt dann dazu, dass man am Ende mit gar nichts da steht und nichts schreibt und auch nichts veröffentlicht. Es geht also darum die Balance zwischen zu wenig und zu viel Offenheit zu finden und die ist bei jedem wohl individuell Verschieden.

Jedenfalls lebt ein Blog davon, dass der Autor persönlich schreibt, Dinge aus seinem Leben mit einbezieht, über Erfahrungen und Erlebnisse berichtet und das in einer Form, dass selbst ein Leser, der den Autor nicht kennt gefallen daran findet.

Bisher war mir immer bewusst, dass sich unter meinen Lesern viele meiner Freunde und Bekannte befinden. Ja gar der überwiegende Teil der Leser. Das muss aber nicht so bleiben. Wenn ein Blog lesenswert ist, findet es Leser von überall. Und genau das wünscht mein Blog zu sein. Ich schreibe auch nur deshalb gerne in meinem Blog, weil ich weiß, dass es von Menschen gelesen wird. Es reicht auch schon wenn es nur eine Handvoll Menschen sind. Bloggt man allerdings viel, dann wünscht man sich schon ein klein wenig größeres Publikum. Vor einiger Zeit war ich hin und her-gerissen dazwischen, ob ich jetzt auf Englisch schreiben soll, oder auf Deutsch. Soll ich mein Publikum nur auf den deutschen Sprachraum begrenzen, oder ist es nicht gar besser Sprachgrenzübergreifend – und somit auf englisch zu bloggen. Deshalb entstand mein Englisches Blog, dass sich mittlerweile auf blog.monkeyofhope.com befindet und zur Zeit nicht mehr geupdated wird – also eine art Archiv darstellt.

Fazit dieses Textes ist es, dass ich sehr motiviert bin euch hier in Zukunft so einiges zu schreiben. Wie das konkret aussieht wird die Zukunft zeigen.

 

Farbe verwenden

Mit Wörtern Texte schreiben. Den Text praktisch in Farbe tauchen. Ein Text welcher aus einem bunten Geflecht von Wörtern, welche Gedanken und Ideen transportieren scheinbar aus dem Nichts in die Existenz gerufen wird. Einen Text den es so noch nie zuvor gab und doch so Vieles gemeinsam hat mit Allem was bisher geschrieben wurde.

Dieses bunten Konklusium aus Informationen fasziniert mich. Ja, ich bin wirklich fasziniert, dass so etwas wie das Schreiben möglich ist. Kaum schreibe ich, formieren sich die Gedanken und Ideen einfach so vor mir wie aus dem Nichts, doch angetrieben durch die Gedanken meines Geistes und gespeist von jener Faszination die mich umfängt sobald die Wörter den Text wie ein Kunstwerk in Farbe vor mir auftauchen lassen.

 

Monumentalbeiträge

Das Schreiben. Man(n) will die Welt bewegen und Dinge von sich geben, die Einfluss auf die Zukunft des Universums haben. Naja, okay nicht unbedingt in dieser extremen Version, aber vielleicht ein wenig.

Man sieht so seine Blog vor sich und denkt sich: Da muss was Ultimatives her. Ein genialer Text. etwas nie dagewesenes. Da man aber keinen ultimativen monumental epischen Beitrag zur Hand hat, schreibt man erst mal nichts. Und so kommt es, dass ein Blog auch mal Pause macht. Was nicht zwingend schlecht ist, aber irgendwie merke ich jedes Mal, dass ich daran gehindert werde etwas zu schreiben, weil es eben etwas ganz Besonderes sein sollte. Nur wenn ich diesen Perfektionismus mal fallen lasse kommt überhaupt ein Beitrag zustande. So wie gerade jetzt. Dabei merke ich allerdings während des Schreibens, dass der Text einfach nur so aus mir herausfließt. Die Gedanken kommen und viele Möglichkeiten diesen Beitrag zu Ende zu führen durchziehen meine Synapsen.

Es gibt unglaublich viele Themen über die ich gerne schreiben würde. Dann überlege ich mir, ob sie ins Konzept dieses Blogs passen und dann lasse ich es meistens. Beiträge über geniale Fotobearbeitungs-apps fürs iPhone, weil manche Freunde mich fragen, welche Apps ich empfehlen könnte wären längst mal angebracht.

Beiträge über Datensicherung sind längst überfällig, da ich schon viel zu oft mitbekommen habe, wie Dokumente unwiederbringlich verloren waren, weil es kein Backup gab.

Oder aber Interviews mit Menschen, die mit ihrem Leben und der Arbeit zufrieden sind und deren Leben ich spannend finde – was super interessant wäre, da mich solche Menschen inspirieren und  Kontakte zu Menschen, die über ihren Job jammern und sagen „Ja, irgendwie muss man ja Geld verdienen.“ nicht wirklich motivieren. Menschen die etwas tun, was für sie eine gewisse Traumqualität hat hingegen – egal was es ist – haben immer etwas faszinierendes an sich. Autoren, Sportler, Politiker, Firmenchefs, Ärzte in Krisengebieten  Fotografen, Journalisten in fernen Ländern, Tänzer, Musiker, Schauspieler oder Künstler, aber auch Architekten oder ein Lehrer, der seinen Job mit Freude bestreitet. Leute, die etwas bewegen, die diesen Planeten ein Stückchen vorwärts bringen. Die etwas tun, nicht nur um Geld  zu verdienen, sondern um eine Mission zu erfüllen und für das was sie tun eine gewisse Leidenschaft versprüren. Leider ist es ja oft so, dass ich höre, wie scheiße der Job ist, oder dass der Job einfach unterbezahlt ist, zwar etwas Spaß bringt, aber nicht das, was das Leben eigentlich bietet. Es gibt so viele Menschen, die aufgegeben haben. Die Anerkennung um sie herum ist ihnen vielleicht sicher und das Geld stimmt auch, aber sie sind unglücklich mit ihrem Job. So merken sie nicht, wie sie langsam zu ihrem Job werden, anstatt dass sie wirklich Leben. Der Urlaub ist das einzig tolle, worauf man sich freut und der Feierabend und das Wochenende, aber sonst ist es eben die mühselige Arbeit. Wer hart arbeitet lockt mich nicht aus dem Häuschen. Menschen die aber etwas bewirken und die harte Arbeit ist nur ein Nebeneffekt, das finde ich grandios. Wenn jemand es noch schafft sich auch genügend Freizeit zu nehmen hat er mein volles Interesse. Ein hochkarätiger Job ohne Freizeit kann kurzzeitig mal gut sein, aber wer wünscht sich denn so etwas auf Dauer? In der Tretmühle des Alltags gefangen. Ich sage nicht, dass es leicht wäre etwas zu tun, was die Welt bewegt, wofür man brennt und womit man auch noch Geld verdient. Es ist sicherlich der schwerste aller Wege, sonst würden ihn wohl alle gehen.  Aber wer ihn geht den umgibt ein gewisses Etwas. Eine Leidenschaft, eine Energie. Diese Menschen sind es, welche mich faszinieren und vielleicht werde ich einige von ihnen treffen und dann darüber schreiben. Ja, ich glaube das wäre so ziemlich genial.

 

RED – Live on Stage

Awesome Pictures of the great Rockband RED
live on stage at Christmas Rocknight 2011 in Germany

Photography by Andreas Rilinger

I reposted this Photos on my Blog (in addition to Facebook and Google+) because RED has released a new Album in  Feb. 2013 and I love it.

Listen to it on Amazon : Release The Panic

Bandhomepage: redmusiconline.com | RED’s Facebook-Page | twitter

 

Extreme Remastered (FilmTrailer)

a movie by @monkeyofhope