Schneefreude

Was für ein fetter Schnee,

den ich da draußen seh.

Dicke Flocken fallen nieder

immer wieder

in unglaublicher Schönheit

machen sie sich bereit

sich als weißes Kleid

über die Erde zu breiten

auf dass wir darauf schreiten.

Im Sturm erobern sie dieses Land

und ich starre gebannt

auf ihre Invasion

die sie ganz ohne Lohn

vollbringen

Man kann von ihnen singen

ihre tänzelnden Bewegungen wohlwollend betrachten

und darauf hoffen, dass sie übernachten

und nicht des Wetters Temperatur

sie für kurze Zeit nur

uns als Begleiter berief,

so wie es bisher verlief.

Was nun morgen daraus werden soll,

dessen bin ich der Spannung voll

und ein weißer Hoffnungsschimmer

strahlt mir in mein Zimmer.

Diese Dinge zu erschaffen

ist das schönste das es gibt,

mich als Hoffnungsaffen,

wer hat mich so geliebt,

dass ich ohne jeden Grund

hier leben darf,

und gesund

durch meine Brille scharf

die Welt entdecke

täglich neu

in der ich stecke

und weshalb ich mich freu.

Ich freue mich über den Erfinder der Schneeflocken.

3 Antworten

  1. janina sagt:

    Andy, dieses Gedicht ist unglaublich. Auf den Frühling haben wir so gespannt schauend gewartet und nun laufen wir wieder durch ein weißes wunderschönes Winterwunderland. Deine Zeilen sind treffend und mir sprechen sie direkt aus dem Herzen. Hut ab, begabter Mann!

    Wunderschöne Winterschneespaziergänge wünsche ich dir, Schneeballschlachten, Schneemänner bauen und spielen und natürlich Engelchen formen, ist klar. Hab ein tolles Winterwochenende!

  2. die sandra sagt:

    Ich hab Mitleid mit denen, die auf die Straße müssen zum Autofahren, mit denen, die für ihre Firma mit dem LKW gefärhliche Situationen riskieren müssen, während Familien zu Hause hoffen, dass alles gut geht, es tut mir Leid meinen Kunden sagen zu müssen, dass ihr Medikament nicht gekommen ist, weil der Fahrer des Großhandels vorige Nacht nicht da war und dass sie nochmal wagen müssen, in 2 Stunden über die glatten Straßen zu schlittern, obwohl sie 80 sind und gehbehindert. Keine Frage, wenn all diese Dinge mich nicht abhalten würden, würde ich mich freuen über den Schnee.

  3. monkeyofhope sagt:

    @die sandra

    Ja, schöne Dinge haben auch oft Nachteile. Da ich aber ein Mensch bin, der nicht gerne über Nachteile nachdenkt und sich stattdessen an den Vorteilen erfreut, gibt es viele Dinge im Leben, die mir einfach nur Freude bereiten. z.B. Schnee.

    Wenn man sich mal denkt… Gäbe es keine Autos, dann gäbe es keine Staus und Autounfälle bei Schnee. Gäbe es keine Medikamente, könnten diese gar nicht zu spät geliefert werden und wäre die Oma nicht mehr am Leben, könnte sie gar nicht über die Straße schlittern. Wäre der LKW-Fahrer arbeitslos müsste sich seine Frau auch keine Sorgen machen. Es ist so unglaublich cool, wieviel Positives es selbst bei scheinbar negativen Situationen gibt. Es ist meiner Meinung nach nichts selbstverständlich. Und deshalb freue ich mich über dieses pure Weiß.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: