schmerzen

schmerzen
es ist nicht normal. der gips drückt. war gestern mittlerweile zum 4. mal beim arzt. am mittwoch (18.) wurde der gips aufgesägt, um den druck zu mindern. scheinbar wurde es besser, denn gestern, als ich zur kontrolle da war, meinte ich, dass es nur noch gleichmässig drückt. also aushaltbar. der arzt meinte, dass die schwellung hoffentlich zurückginge und ich am montag dann wiederkommen sollte, um einen neuen zu bekommen. ja, so siehts aus. jetzt spüre ich den schmerz nicht vom bruch her, sondern vom druck. es hat sich heute abend gesteigert und kribbelt und schmerzt und brennt, ich hoffe, dass keine entzündung oder dergleichen sich meiner bemächtigt hat. an der kalten luft wurde es dann wirklich besser und drinnen rapide schlechter. ich glaube ich gehe gleich wieder raus. das offene fenster scheint nicht viel zu helfen und die kälte tut meinem verspannten rücken gar nicht gut. was man nicht alles tut für seine gesundheit. dieses gefühl irgendetwas falsch zu machen, was den heilungsprozess behindert ist schrecklich. schmerzen, die „normal“ sind ertrage ich, keine frage. wenn der schmerz aber sagt : „hier muss was getan werden, ich bin nicht umsonst da.“ dann macht der gipsarm nun wirklich keinen spass mehr.

eine gute seite hat das ganze ja. zu sehen, wie man sich fühlt damit und wie sehr man in seiner situation auf irgendwelche tollen ratschläge verzichten kann, die einen beruhigen wollen. diese überzeugungsarbeit, klar zu machen, dass das nicht normal ist ist anstrengend. gut zureden kann ich mir selbst. ruhe habe ich auch. aber schmerzen, die sprechen sind lauter als jedes wort von leuten, die keine ahnung davon haben, aber meinen sie zu haben.

das beste was man einem gepeinigten sagen kann ist ihn ernstzunehmen. man muss fast nichts sagen, sondern es reicht das ernstnehmen. ich hoffe ich werde das bei allen menschen, die irgendwas haben auch tun können. denn nichts ist schlimmer als zu meinen, man wüsste es besser. ratschläge kann man in einem solchen fall nur durch äusserstes fingerspitzengefühl geben. wer das nicht hat sollte lieber schweigen oder fragen stellen und zuhören. antworten sind überflüssig. ob in worten oder verhalten gegeben. völlig überflüssig.

2 Antworten

  1. Marianna sagt:

    Hey Andreas!

    Das mit dem Arm klingt ja furchtbar. Ich habe mir noch keinen einzigen Knochen gebrochen und ich hoffe doch stark, dass das auch so bleiben wird. Ich habe total den Horror vor Brüchen. Von daher kann ich dir nur mein „herzliches Beileid“ (wer sagt, dass man das nur auf Beerdigungen sagen darf!?) aussprechen.. ich hoffe, der Druck, das Brennen und die Schmerzen hören auf.

    An dieser Stelle möchte ich dir auch zu deinem Geburtstag gratulieren. Ich bin mir sicher, du hast trotz Gips und Druck einen schönen Tag. Leider weiß ich nicht, wie alt du geworden bist. Ebenfalls leider hast du auf deiner Seite ja kein Gästebuch mehr, weshalb ich dir in Form eines Kommentars meine Glückwünsche übermitteln muss. It doesn’t matter.

    Mari

  2. inlinerin sagt:

    hallo andreas,

    bin eine leidensgenossin – habe nach inlinersturz das rechte kahnbein gebrochen – und der gips drückt und drückt – habe am 24.10. (nach einer woche festen gips) diesen plastik-kunststoff-gips gekriegt…. war das 1. mal zum aufschneiden in klinik und dann beim 2.mal habe ich nen neuen -wieder aufgeschnittenen- gekriegt…aber immer noch sehr unbequem..werde heute wieder hingehen müssen…gute besserung

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: