der baumstumpf

in einem wald,
war es sehr kalt
da holte sich ein baumstumpf halt
ein pilzchen her denn er war alt
das pilzchen wärmte ihn so sehr,
da fror der baumstumpf gar nicht mehr.
er schwitze und ihm war zu warm,
das pilzchen machte ihn ganz lahm.
so las er diesem parasiten
einfach mal die leviten
das pilzchen war verwirrt
und ist umhergeirrt.
der baumstumpf war jetzt wieder frei
und dachte sich gar nichts dabei,
doch regen und sturm
und ein beissender wurm
höhlten ihn von innen aus,
dort haust seitdem ne kleine maus.
sie fühlt sich gut und gräbt sich tief
und auch wenn sonst der stumpf schlief
so plagt ihn doch der schmerz jetzt sehr
und das leben ist ihm schwer
die maus die an den wurzeln nagt
hat ihn noch nie so viel geplagt
eine wurzelbehandlung täte ihm gut
doch beim gedanken daran verlässt ihn der mut
so stirbt er leise, sanft und still
obwohl er das noch gar nicht will.

2 Antworten

  1. Dutchie sagt:

    sehr gediegenes Gedicht ohne Happy end!

    Weiter so, Zocker!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: