monkeyofhopes english blog started

blogger.com

Ganz genau, ich habe einen englischen Blog bei blogger.com gestartet, da ich doch manchmal Lust habe was auf englisch zu schreiben. Wer also Englisch versteht wird damit keine Probleme haben. Wer noch kein Englisch spricht sollte mal bisschen dazulernen. Nirgends anders als im Netz kommt man einfacher an englische Inhalte ran. Außerdem ist es manchmal unabdingbar Seiten auf Englisch zu lesen. Man denke da nur an die neuesten News. Blogs über den Hurrican Katrina oder sonstiges, wie z.b. mein neuer englischsprachiger Blog. Aber die Deutsche Sprache hat auch ihre Vorzüge muss ich sagen. In keiner anderen Sprache kann ich mich bisher so gut ausdrücken wie in Deutsch. Es macht Spaß, wenn man es schafft seine Gedanken in Worte zu formulieren, wenn man sieht, wie sich Sätze während des Schreibens entwickeln, Gedanken an die man nie gedacht hätte, wenn man nicht darüber schreiben würde. Das ist meine Vorstellung für die Zukunft dieses Blogs, dass ich hier einige meiner Gedanken aufschreibe, was sonst so bei mir passiert, etc. Danke fürs mitlesen :-)

Update Februar 2010: Die Meldung ist alt. Trotzdem gibt es ein englisches Blog vom monkeyofhope

Update Januar 2013: Die Meldung ist wieder alt. Aktuell gibt es kein englisches Blog mehr, dafür ist unter oben genannter Adresse mein aktuelles (nicht-archiviertes Blog)

Update August 2013: Englisches blog: blog.monkeyofhope.com

Update September 2013: Das englische Blog wurde integriert in www.monkeyofhope.com

Portraits

stephane smiling

In letzter Zeit gefallen mir meine Portraits mehr und mehr. Besonders, wenn sie eine Aussage haben. Es hängt oft auch vom Portrait-Model ab, wie das Foto später dann wirkt.

Oben auf dem Bild ist Stephane zu sehen, der mit mir zusammen Informatik studiert. Das Bild wurde auf dem Uni-Gelände aufgenommen. Bin sehr zufrieden damit, wie es geworden ist.. und er auch.

Ach ja, die Frisur, die er da trägt, die hatte er mir freundlicherweise auch geschnitten. Ist aber schon wieder 2 Monate her. Aber sehr praktisch, da man ständig Komplimente dafür bekommt, dass die Haare wieder wachsen und alles wieder besser aussieht. Das gabs vorher nicht :-)

Heute habe ich mir gedacht

me

Heute habe ich mir gedacht,

ich hab‘ schon lange kein Gedicht gemacht.

Und während ich dran denke

und mir den Kopf verrenke

innerlich natürlich

kommen die Worte ausführlich

langsam herangetragen durch meinen Verstand

hindurch durch die Bewusstseinswand

Es ist erstaunlich wie soeben

die Worte nicht im Kopf rumkleben

nein! sie sind frei

und voller Leben

ich denk dabei

was kann es geben

was solch Funktion erfunden

die Antwort darauf liegt ganz klar

und sie ist gleich auch wunderbar

und unumwunden

steht sie da.

Anpassen

green animal 1

Beim Lernen im Karlshof habe ich diesen kleinen süßen niedlichen Chamäleon für meine Fotoexperimente entdeckt. Und ich muss sagen, dass er sich schon ganz gut an die Grüne Wand hinter ihm angepasst hat. Aber mit dem Weiß muss er noch etwas üben, würde ich sagen :-)

An dieser Stelle möchte ich noch mal auf meine Anderen Fotos hinweisen. Zudem kann auch fast jedes Bild in diesem Blog hier durch Anklicken vergrößert dargestellt werden.

Die vorletzte Skatenight

Skatenight

Das war wieder ein Erlebnis. Zusammen mit 200 ebensolchen zweibeinigen Rollern wie mir gings quer durch Darmstadt. Die Polizei sperrte mal wieder die Kreuzungen ab und machte den Weg frei, den Rest erledigten die Ordner. Ein Krankenwagen vom Roten Kreuz war auch noch im Schlepptau. Das hatten wir alles auch nötig, denn es ging über eine, wie angekündigt und nicht zuviel verspochene neue Strecke.

Skatenight

Erst Richtung Böllenfalltor den Berg rauf, nachdem wir noch ne Runde am Karlshof vorbei gemacht hatten und ich Jo und Matze vorm Café sitzen sah. Sehr coole Sache, denn leider war niemand meiner Einladung gefolgt heute mit zur Skatenight zu kommen. Vielleicht war die Ankündigung auch einfach zu spät, als ich heute morgen (bzw. gestern, also Do) ne Rundmail schrieb. Nach dem Lernen war das genau die Richtige. Ha. Ich war zuvor noch vom Karlshof nach Hause und wieder zum Nordbad gefahren. Hatte pflichtgemäß meinen Helm mitgenommen, aber keine Schoner an. Ein Glück, dass ich mich nicht hinlegte, was bei der Menge an Leuten schnell passieren kann.

Skatenight

Es war dunkel teilweise.. und ich hatte meine Led-Taschenlampe in der Schnelle nicht gefunden, obwohl sie doch an ihrem Platz in der Schublade liegen sollte. Nach dem Skaten meinte noch der coole Megaphonsprecher „Einige haben gemeint, dass es teilweise ziemlich dunkel auf der Strecke sei…. wir sind hier auf einer ..Skate-Night… und Nachts ist es nunmal dunkel… “ *lach* fand ich gut. Für mich wars nicht zu dunkel, aber nur, weil andere überall so Blinkerzeugs angesteckt hatten und damit teilweise futuristisch, teilweise auch so aussahen, als ob sie den Nebenscheinwerfer eingeschaltet hätten.

Jaja, obwohl ich niemanden direkt kannte… leider, weil keiner mitgekommen war von meinen friends – aber einige gerne mitgekommen wären, nur entweder einen anderen Termin hatten, Erholungsbedürftig waren oder in Süddeutschland steckten – wars doch gut. Wenn ich auch am Anfang auf Grund von Flüssigkeitsmangel ziemlich fertig war, lebte ich nach der Pause, während welcher Apfelschorlen verkauft wurden regelrecht auf, zumal die Strecke auch echt chillig wurde. Genial. Einfach so skaten, skaten, skaten.. die Masse zieht dich mit. Da gehen 26 Kilometer fast wie im Flug vorbei. Alleine macht das längst nicht soviel Spaß. Glücklich und zufrieden kam ich dann auch nach der Skatenight mit nach Hause und bin überzeugt, morgen gleich viel besser lernen zu können – morgen im Sinne von dann, wenn ich heute um 8 aufstehe – Ich freue mich schon auf in 14 Tagen, wo ich auf jeden Fall wieder mitmöchte auf die Skatenight.. dann zum letzten Mal in diesem Jahr. Ihr werdet davon hören. Und falls ihr mal mitfahren wollt.. oder generell gerne skatet.. einfach mal bei mir melden.

Auf der Skatenight-Homepage stehen dann auch noch weitere Termine.. etc. eher wichtig für nächstes Jahr, oder eben in 2 Wochen.

[O] Fotos per Handy gemacht, da ich meine FZ-20 nicht mitschleppen wollte.

A5

Wie toll es doch manchmal ist auf Deutschlands Autobahnen einfach Gas zu geben. Die Strecke A5 Darmstadt – Frankfurt ist ein Traum. Selbst das Mitfahren wird zum Erlebnis. Wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben ist, die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h etwas überschritten wurde und zwischen den Reifen und dem Straßenbelag scheinbar langsam ein Abstand entsteht, dann ist nur Fliegen schöner. Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben die einfach Spaß machen. Ob mit Opel Omega oder Ferrari, der Asphalt bleibt unter uns. :-) „Asphalt-Zocker“ sollte die Überschrift eigentlich heißen. Warum „Zocker“ ? Tja, das müsst ihr mich oder Daniel fragen. Doch nicht jetzt.

39945462_4baa46e2de_o

stille

wenn man aufsteht,
was auch mal früh geht,
wenn man das will
so kann man bemerken
dass es ganz still
ist in den straßen
und genau das die stärken
sind die wir vergaßen
als wir täglich
in der stadt wohnten
was als sehr kläglich
bezeichnet werden kann
für die entlohnten
chill-out-gestalten
die nicht dauerhaft
zu existieren haben
denn das müde traben
ist nichts was irgendwie schafft
als nur zeit sinnlos zu verwalten
ohne inne zu halten
für den blick in die zukunft
den die vernunft
täglich geben will
aber den man nur bemerkt
wenn man still
sich darauf besinnt
anstatt das einem in hetzigem schritt
die zeit zerinnt
man kommt nicht mehr mit
mit sich selbst und den aufgaben
die was draufhaben
an stress ohne entspannungsgefühle
and zittern in bibbernder kühle
wo sind die power sonnenstrahlen
die nicht wie qualen
aber wie die erholung pur
in einem nur
in wirklich wie übertragenem sinn
den sonnentanker völlig hin
und weg schweben lassen
der kann es kaum fassen,
diese ruhe
und das in ständiger dauerpower
während die hezte auf der lauer
versteckt liegt
und auf das getue
wartend das kriegt
was sie will
wenn das „still“
langsam verblasst
es bleibt die hast.